textlogo 

 
Woher kommt der Name Blaues Eck
Diese Erklärung wurde auf der Internetseite von Prof. Gottfried Rehm aus Fulda, ins Netz gestellt, aber es
gibt noch andere Erklärungen, diese trifft wohl den Sachverhalt am besten.

Aus der Zeit der Ritter
Das "Blaue Eck" im Vogelsberg

Auf der Internetseite "Die Gemeinde Freiensteinau" wird unter der Jahreszahl 1428 die "ehemaligen
Zugehörigkeit zu Bayern" erwähnt, weshalb diese Gegend "Blaues Eck" genannt wurde. Diese Angabe soll
hier etwas präzisiert werden.

Freiensteinau, die Naxburg und der Moosgrund (mit Ober- und Nieder- Moos) gehörten seit dem Mittelalter
zu den rhein-pfälzischen Vogteilehen im Vogelsberg (obwohl auch Fulda dort Ansprüche geltend machte).
Die rheinische Pfalzgrafschaft war seit dem 13. Jahrhundert in der Hand einer Seitenlinie der bayerischen
Wittelsbacher. Seitdem führten die rhein- pfälzischen Grafen in ihrem Titel zwar die Bezeichnung "Pfalzgrafen
bei Rhein und Herzöge zu Bayern", sie hatten jedoch in Bayern selbst keine Funktion.

Sie vergaben als Hauptlehensgeber seit 1428 die Lehen im Vogelsberg an die Herren von Riedesel weiter.

Für Freiensteinau und den Moosgrund kam Bayern jedoch zu Beginn des 30-jährigen Krieges als Lehensgeber
ins Spiel: Graf Friedrich von der Pfalz, der oberste Lehensherr von Freiensteinau und Moos, war 1618
zum böhmischen König gewählt worden. Er regierte dort aber nur einen Winter lang ("Winterkönig") und
wurde durch kaiserliche Truppen besiegt und abgesetzt. Seine Güter wurden eingezogen und vom Kaiser
an den bayerischen Herzog Maximilian vergeben, darunter auch Freiensteinau und Moos. Etwa 30 Jahre
lang waren dann diese Lehensgebiete in der Hand Bayerns. Nach 1648 erhielt Friedrich von der Pfalz
jedoch seine Länder, somit auch die Lehen Freiensteinau und den Moosgrund, wieder zurück.

Eine zweites Mal wurde Bayern Hauptlehensgeber für Freiensteinau und Moos, als die bayerische Linie
der Wittelsbacher 1777 ausstarb und der rheinische Pfalzgraf Karl Theodor die Nachfolge in München
antrat. Die Riedesel wurden nun von den bayerischen Wittelsbachern belehnt.

Doch 1806 kam das Ende der bayerisch-Riedeselischen Lehen. Damals wurden alle Rittergebiete
"mediatisiert", das heißt, die Lehenschaft wurde aufgelöst, und diese Gebiete wurden dem Staatsgebiet
eines größeren Landesherrn einverleibt. Freiensteinau und der Moosgrund kamen nun an Hessen-Darmstadt.

© 2005 G. Rehm

Zurück zum Willkommen